Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Ich bin damit einverstanden
SkiarealLipno
Lipno.info - unterkunft, service, infozentrum Skigebiet Betriebsordnung

Skigebiet Lipno

Betriebsordnung und Geschäftsbedingungen des Skiareals Lipno 

Betreiber: LIPNO SERVIS s.r.o.:
mit Sitz in: Lipno nad Vltavou 307, PLZ 382 78
Ident.-Nr.: 260 16 885
eingetragen in dem Handelsregister bei dem Kreisgericht in České Budějovice, Abteil C, Einlage 9229
Verantwortlicher: Petr Kovářík

nachfolgend nur „Betriebsordnung“

Jeder Besucher ist verpflichtet, sich bei dem Betreten des Skiareals Lipno mit dieser Betriebsordnung bekannt zu machen, und während seines ganzen Aufenthaltes in dem Skiareal Lipno ihre Bestimmungen restlos einzuhalten. 

Inhalt:

  1. Allgemeine Bedingungen
  2. Betrieb der Seilbahnen, Vertragliche Beförderungsbedingungen der Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA und LIPENSKÁ
  3. Betrieb der Abfahrtsstrecken
  4. Betrieb des Snowparks und der Skicrossbahn
  5. Betrieb der Abfahrtsstrecke Školní
  6. Tarifbedingungen der Beförderung 
  7. Gemeinsame Bestimmungen

I. Allgemeine Bedingungen

Das Skiareal Lipno (nachfolgend auch nur „Skiareal Lipno“, „Skiareal“ oder „Skifahren-Areal“) befindet sich in der Gemeinde Lipno nad Vltavou auf Grundstücken, die in dem Eigentum, in der Miete oder anderer Nutzungsart der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o., als Betreiber dieses Skiareals (nachfolgend auch nur „Betreiber“) sind. 

In dem Skiareal Lipno befinden sich 4 Seilbahnen, 4 Rollteppiche, Abfahrtsstrecken, Snowpark und Skicrossbahn, Lernsportplatz FOX PARK. Diese Betriebsordnung bezieht sich nicht auf den Lernsportplatz FOX PARK.

In dem Skiareal Lipno bewegen sich die Besucher auf eigene Gefahr und nehmen zur Kenntnis, dass Skifahren/Snowboarding Sporte sind, deren Leistung ein Risiko der Verletzung oder der Entstehung von anderer Beeinträchtigung mit sich trägt. Die Besucher achten auf eigene Sicherheit sowie die von sonstigen Besuchern. Der Betreiber haftet nicht für Schäden, die durch klimatische und Witterungseinflüsse verursacht wurden. Der Betreiber haftet ferner nicht für Schäden an Eigentum und Gesundheit der Besucher des Skiareals Lipno, wenn sie durch Zufall oder ein Verhalten verursacht werden, das geltender Rechtsvorschriften, dieser Betriebsordnung oder den Anweisungen des Betreibers nicht entspricht. Der Betreiber macht die Besucher aufmerksam, dass Stellen, die zum Ablegen von Skier, Skistöcken und Snowboards bestimmt sind, nicht für Ablegen anderer Sachen der Besucher bestimmt sind (z.B. Von Rucksäcken, Jacken, Skihelmen u. ä.) Der Betreiber haftet im Sinne § 2945 des Gesetzes Nr. 89/2012 GBl., des Bürgerlichen Gesetzbuches, in geltender Fassung, nicht für Beschädigung, Verlust oder Entfremdung dieser anderen Sachen, die auf den Stellen abgelegt werden, die zum Ablegen von Skier, Skistöcken und Snowboards bestimmt sind. Zu Zwecken der Ablage dieser Sachen ist SKIDEPOT errichtet.

Die Einhaltung der Betriebsordnung in dem Skiareal Lipno können die dazu berechtigten Personen kontrollieren (nachfolgend auch nur „Berechtigte“). Der Berechtigte ist jeder Mitarbeiter der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o., der in einheitlicher Winterkleidung der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. angezogen ist und mit dem Logo Lipno.skiareal oder mit dem Logo Lipno.skipatrola bezeichnet ist, oder ein Mitarbeiter der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o., der seine Beauftragung mit dem Ausweis der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. nachweist.

Der Besucher, der geltende Rechtsvorschriften, diese Betriebsordnung, die Beförderungsordnung, Vertragliche Beförderungsbedingungen der Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA und LIPENSKÁ, sowie die Anweisungen des Betreibers verletzt, oder der mit seinem Verhalten eigene Sicherheit oder die von sonstigen Besuchern des Skiareals bedroht, kann von dem Berechtigten von dem Skiareal oder von der Beförderung verwiesen werden, wobei ihm in solchem Fall seine Fahrkarte blockiert wird, und diese Fahrkarte wird nicht mehr weiter benutzbar sein, und dies ohne Ersatz des nominalen Wertes der Fahrkarte.

Die Besucher verpflichten sich, die zehn unten angegebenen Verhaltensregeln auf den Abfahrtsstrecken einzuhalten, die von der Internationalen Skiföderation (ISF) erlassen wurden. Die Nichteinhaltung folgender Verhaltensregeln auf Abfahrtsstrecken, sowie die Nichteinhaltung der Betriebsordnung oder Nichtbeachten der Anweisungen von Berechtigten wird für  Nichteinhaltung der Betriebsordnung gehalten.

  1. RÜCKSICHTSNAHME GEGENÜBER ANDEREN – Jeder Skifahrer oder Snowboardfahrer muss sich so benehmen, um keine andere Person zu bedrohen und keinen Schaden zu verursachen.
  2. ANGEMESSENE GESCHWINDIGKEIT – Jeder Skifahrer oder Snowboardfahrer muss die Geschwindigkeit einhalten und im Einklang mit seinen Fähigkeiten, Bedingungen und mit dem Wetter, sowie mit der Verkehrsdichte fahren.
  3. WAHL DER RICHTUNG – Wenn der Skifahrer oder Snowboardfahrer eine Möglichkeit hat, sich die Fahrrichtung auszuwählen, muss er so fahren, um die Gefahr von Zusammenstoß mit anderem Skifahrer oder Snowboardfahrer zu vermeiden, der sich auf dem Hang unter ihm bewegt.
  4. ÜBERHOLEN – Überholen kann man von links sowie von rechts, aber immer mit solchem Abstand, damit es möglich ist, auf die Bewegung des zu überholenden Skifahrers oder Snowboardfahrers zu reagieren.
  5. ÜBERFAHREN DES HANDS UND KREUZEN DER FAHRT  – Der Skifahrer oder Snowboardfahrer, der auf die Piste einfährt, oder sie überfährt, muss aufpassen und alle über und unter sich verfolgen, um so ohne Gefahr für sich selbst sowie für andere tun zu können.  Genauso hat er sich auch bei jedem Anhalten zu benehmen.
  6. ANHALTEN – Der Skifahrer oder Snowboardfahrer darf nicht anhalten, wenn es nicht unausweichlich nötig ist, inmitten der Piste, auf Überfahrten oder auf Stellen, die gute Sichtbarkeit hindern. Im Fall eines Sturzes muss der Skifahrer oder Snowboardfahrer auf der Piste möglichst schnell aufstehen. Anhalten kann er dann am Rande der Piste.
  7. STEIGEN – Der Skifahrer oder Snowboardfahrer, der auf der Stecke hinaufsteigt, muss nur am Rande der Piste steigen und auf der Stelle mit verschlechterten Sichtbarkeit muss er zu diesem Rand noch mehr zurückweichen. Dasselbe gilt auch in dem Fall, wenn der Skifahrer oder Snowboardfahrer die Piste zu Fuß bergab geht.
  8. RESPEKTIEREN DER SIGNALISIERUNG – Alle Skifahrer oder Snowboardfahrer müssen auf Pisten ihre Bezeichnung und Signalisierung beachten.
  9. BEIM UNFALL – Jeder ist verpflichtet, im Fall eines Unfalls die erste Hilfe zu leisten.
  10. IDENTIFIZIERUNG – Jeder Teilnehmer oder Zeuge eines Unfalls ist verpflichtet, seine Personaldaten zu gewähren.

In ganzem Skiareal ist ohne vorige schriftliche Einwilligung der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o., oder ohne vorigen schriftlich abgeschlossenen Vertrag mit der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. den Personen, die sich dort aufhalten, verboten, unternehmerische und andere erwerbsfähige Aktivitäten zu betreiben (z.B. Betreiben der Erfrischungseinrichtungen, Verkauf der Sportausstattung, Betreiben der Skischule usw.) ungeachtet dessen, ob solche Person die Berechtigung zu der unternehmerischen Tätigkeit hat oder nicht, und ungeachtet dessen, ob solche Aktivität einen systematischen, gelegentlichen oder einmaligen Charakter hat. Für solche Person wird auch der Angestellte gehalten, der seine Tätigkeit für eine natürliche oder juristische Person ausübt, die die unternehmerische und andere erwerbsfähige Aktivität betreibt, bzw. Person, die ihre Tätigkeit für solche natürliche oder juristische Person aufgrund anderen rechtlichen Grundes gegen Entgelt oder auch unentgeltlich ausübt. Die Person, die diese Bestimmung verletzt, kann von dem Skiareal verwiesen werden, bzw. von der Beförderung verwiesen werden. 

Im Interesse der Sicherheit sonstiger Benutzer des Skiareals ist die Person, die eine kollektive Ausbildung (mehr als 2 Schüler und Instruktor) berechtigt organisiert, verpflichtet, ihre Absicht dem Betreiber im Voraus anzuzeigen. Die Nichterfüllung dieser Pflicht wird für die Verletzung der Betriebsordnung gehalten, mit der Möglichkeit der Verweisung von dem Skiareal oder von der Beförderung. Für solche Person wird auch diejenige Person gehalten, die in einem arbeitsrechtlichen, dienstlichen oder anderen ähnlichen Verhältnis zu solchem Organisator ist.

Die Besucher des Skiareals Lipno nehmen zur Kenntnis, dass in dem Skiareal Lipno anlässlich verschiedener Aktionen die Fotografien der Besucher, oder Bild- und Tonaufnahmen von dem Betreiber aufgenommen werden können, die die Besucher aufnehmen. Die Besucher sind einverstanden mit der unentgeltlichen Beschaffung dieser Fotografien oder Bild- und Tonaufnahmen (nachfolgend auch „Aufnahme“), und ferner sind sie damit einverstanden, dass der Betreiber die beschaffenen Aufnahmen unentgeltlich veröffentlicht, auf denen die Besucher dargestellt sind, zwecks Propagation seiner Tätigkeit, und dies ausschließlich auf den Webseiten von www.lipnoservis.czwww.skiareallipno.czwww.lipno.infowww.activeparklipno.czwww.lipnoservis.czwww.stezkakorunamistromu.cz,www.campinglipno.czwww.hotelelement.cz, www.stodolalipno.cz, sowie auf Facebook-Profilen Skiareal Lipno, Active park Lipno, Camping Lipno Modřín, Hotel Element, Restaurant Stodola oder in gedruckten Informationsmaterialien, die von dem Betreiber zu dem angegebenen Zweck ausgegeben werden, und die an Dritte verteilt werden.

II. Betrieb der Seilbahnen, Vertragliche Beförderungsbedingungen für die öffentliche Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA und LIPENSKÁ 

Die Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. verkündete laut § 36 Abs. 1 Lit. a) und § 37 des Gesetzes Nr. 266/1994 GBl.  über Bahnen, in geltender Fassung, und laut § 49 der Verordnung des Ministeriums für Verkehrswesen der Tschechischen Republik Nr. 175/2000 GBl. über Beförderungsordnung für öffentlichen Bahn- und Straßenpersonenverkehr (nachfolgend nur Beförderungsordnung), in geltender Fassung. (nachfolgend nur  „Beförderungsordnung“), Vertragliche Beförderungsbedingungen der Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA und LIPENSKÁ (nachfolgend „VBB SB“). 

 

Die Beförderungsordnung und VBB SB regeln die Entstehung und Leistung des Beförderungsvertrags, Rechte und Pflichten der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. als Betreiber der Seilbahnen, Rechte und Pflichten der Fahrgäste und weitere Regeln für die Beförderung der Personen auf Seilbahnen. Die VBB SB sind auf der Webseite des Skiareals Lipno veröffentlicht, und ferner sind sie auf den Stellen zugänglich, die zum Kontakt des Betreibers mit Fahrgästen zugänglich sind (Personalkassen der SB, jede Station der SB). Die Erklärung einzelner Bestimmungen haben auf Ersuchen die Angestellten des Betreibers zu erstatten, die zu der Bedienung der Seilbahn bestimmt sind. 

 

Durch den Ankauf des Fahrbelegs äußert der Fahrgast seine Zustimmung mit der Beförderungsordnung und VBB SB.

Der Beförderungsvertrag über Personenbeförderung wird spätestens dadurch abgeschlossen, indem die Fahrgäste in das Bahnfahrzeug der Seilbahn einsteigen oder sie den gezeichneten Raum des Eintrittes oder Austrittes betreten, der nur mit einem gültigen Fahrbeleg zugänglich ist. Durch den Abschluss des Beförderungsvertrags über Beförderung der Personen (nachfolgend nur  "Beförderungsvertrag") entsteht zwischen dem Betreiber, als Beförderer, und dem Fahrgast aufgrund der Beförderungsordnung, des Tarifs und der verkündeten VBB SB ein rechtliches Verpflichtungsgeschäft. Seinen Inhalt stellt vor allem die Verpflichtung des Betreibers dar, den Fahrgast von der Eintrittsstation zu der Zielstation ordentlich und rechtzeitig zu befördern, mittels des Bahnfahrzeugs der Seilbahn, das in dem gültigen Fahrplan veröffentlicht ist, unter Bedingungen, die in VBB SB verkündet sind, und die Verpflichtung des Fahrgastes, für die Beförderung eine Preis nach dem gültigen Tarif zu bezahlen, sowie die Beförderungsordnung und VBB SB zu befolgen.

Durch den Abschluss des Beförderungsvertrags nimmt der Fahrgast die VBB SB an. 

 

Die Tarifbedingungen für die Beförderung regelt der Teil VI. dieser Beförderungsordnung. Der Fahrgast wird in dieser Beförderungsordnung auch als „Beförderungsteilnehmer“ genannt.

 

III. Betrieb der Abfahrtsstrecken

Die Abfahrtsstrecken sind im Betrieb während der Betriebszeiten der Seilbahnen. Der aktuelle Zustand der Abfahrtsstrecken, der über ihren Betrieb, über Betrieb der Seilbahnen und der Schleppliften informiert, wird auf der elektronischen Landkarte bei Kassen dargestellt.

Abendliches Skifahren ist täglich auf der Abfahrtsstrecke Nr. 7 JEZERNÍ in der Zeit 18.00 - 21.00 Uhr, wenn die Seilbahn im Betrieb ist.

Auf der vorbereiteten Abfahrtsstrecke bewegen sich Skifahrer und Snowboardfahrer auf eigene Gefahr. Die Betriebsteilnehmer achten auf eigene Sicherheit sowie die von sonstigen Besuchern.

Die Bewegung auf Abfahrtsstrecken ist für Fußgänger und Rodler verboten.

Im Interesse der Sicherheit sonstiger Benutzer des Skiareals ist die Bewegung in Form von mehr als 3 nacheinander fahrenden Personen auf Abfahrtsstrecken verboten (sog. Züge). Die Ausnahme von diesem Verbot kann in begründeten Fällen (z.B. Organisieren eines Ausbildungskurses) der Betreiber des Skiareals erlauben. Die sich so bewegenden Personen sind jedoch immer verpflichtet, die ausreichend erkennbaren Ausstattungsergänzungen (reflexive Westen u. ä.) zu verwenden, die von dem Betreiber des Skiareals genehmigt sind. Die Nichterfüllung dieser Pflicht wird für die Verletzung der Betriebsordnung gehalten, mit der Möglichkeit der Verweisung von dem Skiareal oder von der Beförderung.

Die Nichteinhaltung besonders einer der folgenden Bedingungen des Verhaltens auf Abfahrtsstrecken ist immer die Nichteinhaltung der Betriebsordnung:

  • Jeder Besucher ist verpflichtet, seine Wahl der Strecke und die Fahrgeschwindigkeit seinen Fähigkeiten, dem Schwierigkeitsgrad, der Auslastung und dem Zustand der Strecke, den Witterungsbedingungen und der Sichtbarkeit immer anzupassen;
  • Das Überholen auf der Abfahrtsstrecke ist von beiden Seiten erlaubt, für das gefahrlose Überholen haftet immer der Überholende;
  • Es ist verboten, auf unübersichtlichen und frequentierten Teilen der Abfahrtsstrecken anzuhalten;
  • Ohne vorige Einwilligung der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. ist es verboten, auf Abfahrtsstrecken jegliche Hindernisse oder Schneeformen zu bauen (z.B. Slaloms, Schneebrücken u. ä.);
  • Jeder Besucher ist verpflichtet, dem Verletzten Hilfe zu leisten, und den Unfall an Mitarbeiter der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. oder dem Bergrettungsdienst unverzüglich zu melden.
  • Jeder Besucher ist verpflichtet, die Bestimmungen dieser Regeln und Anweisungen der Berechtigten und Angestellten des Bergrettungsdienstes zu befolgen. Bei der Verletzung dieser Regeln und Anweisungen von Berechtigten kann der Besucher von der Beförderung an Beförderungseinrichtungen verwiesen werden, und er ist völlig verantwortlich für sämtlichen eventuellen Schaden, den er dem Betreiber des Skiareals oder Dritten so verursacht; 
  • Es ist verboten, sich auf Abfahrtsstrecken in angetrunkenem Zustand oder unter Einfluss von anderen Betäubungsmitteln zu bewegen.

Die Vorbereitung der Abfahrtsstrecken wird überwiegend nach dem Ende des Betriebs der Beförderungseinrichtungen durchgeführt. Aus diesem Grund sind die Abfahrtsstrecken nach dem Ende des Betriebs in der Zeit ab 16.15Uhr geschlossen, und es gilt strenger Verbot des Betretens der Abfahrtsstrecken in Bezug auf erhöhtes Risiko der Unfallentstehung.

In Bezug auf Schnee- und Witterungsbedingungen können auch während des Betriebs des Skiareals erfolgen:

  • Aufbereitung der Abfahrtsstrecken mittels Schneefahrzeuge Die sind in diesem Fall mit dem Warnlicht gezeichnet.
  • Zu dem Beschneien der Pisten mit technischem Schnee. Die Technik für Beschneien ist in genügender Entfernung gezeichnet, beziehungsweise mit Abzäunung oder Netz umzäunt. Während des Betriebs der Schneekanonen muss der Betriebsteilnehmer auf der Abfahrtsstrecke seine Fahrtgeschwindigkeit anpassen, für gefahrloses Durchfahren des zu beschneienden Teils, und dabei keine anderen Skifahrer oder Snowboardfahrer nicht bedrohen. Es ist streng verboten, mit den Schneekanonen zu manipulieren.

Die Gesellschaft LIPNO SERVIS s. r. o. behält sich das Recht vor, nach voriger Verabredung die Trainings und Wettbewerbe der Skifahrer und Snowboardfahrer auf einer der Abfahrtsstrecken des Skiareals Lipno zu ermöglichen. Die Besucher werden über diese Situation in Form der schriftlichen Mitteilung im Aushang an Kassen informiert. So werden sie mit der Zeit des Trainings oder des Wettbewerbs bekannt gemacht, sowie mit der Abfahrtsstrecke oder ihrem Teil, die dazu verwendet wird. Die festgesetzte Abfahrtsstrecke oder ihr Teil wird von dem Organisator des Trainings oder des Wettbewerbs deutlich abgesperrt und bezeichnet. Für Besucher gilt ein strenges Verbot, die so abgesperrte und bezeichnete Abfahrtsstrecke zu betreten.

Bei dem Skiunterricht verantwortet der zuständige pädagogische Mitarbeiter besonders dafür, dass:

  • Er für den Unterricht eine Abfahrtsstrecke mit angemessenem Schwierigkeitsgrad wählt,
  • Die Organisation des Unterrichts dem aktuellen Betrieb auf den Abfahrtsstrecken entsprechen wird.

IV. Betrieb des Snowparks und der Skicrossbahn

Alle Besucher des Snowparks und der Skicrossbahn sind verpflichtet, über Rahmen sonstiger Pflichten, die ihnen aus der Betriebsordnung folgen, diese besonderen Bestimmungen für Betrieb des Snowparks und der Skicrossbahn einzuhalten, und dies während der ganzen Zeit ihres Aufenthalts in dem Areal des Snowparks und der Skicrossbahn:

  • Fahrt und Bewegung innerhalb des Snowparks und der Skicrossbahn sind ausschließlich auf eigene Gefahr;
  • Der Snowboardspark dient nur für Snowboarding und Freestyle-Skifahren, andere Tätigkeit ist hier verboten; 
  • Die Skicrossbahn ist für alle Skifahrer bestimmt, die entsprechende Skifahrenfähigkeiten für ihr sicheres Durchfahren besitzen;
  • In ganzem Areal des Snowparks und der Skicrossbahn gilt strenges Verbot der Umstellung oder anderer Manipulierung mit Hindernissen. Diese Tätigkeit steht ausschließlich dem Verwalter des Snowparks und der Skicrossbahn zu;
  • Die Fahrer dürfen ihre Möglichkeiten, Fähigkeiten und Kräfte nicht überschätzen, sie sind verpflichtet, ihre persönliche Sicherheit zu beachten und Schützer und Helm während der ganzen Zeit ihres Aufenthalts in dem Areal des Snowparks und der Skicrossbahn zu benutzen;
  • Der Betreiber trägt keine Verantwortung für Unfälle und Verletzungen, die in dem Snowpark und auf der Skicrossbahn entstehen;
  • Die Besucher sind verpflichtet, in dem Snowpark und seiner Umgebung, bzw. auf der Skicrossbahn Ordnung zu halten, und mit ihrem Verhalten dürfen sie die Sicherheit anderer Besucher nicht bedrohen;
  • Während der Aufbereitung mit der Pistenraube ist die Fahrt in dem Snowpark und auf der Skicrossbahn verboten;
  • Alle Besucher des Snowparks und der Skicrossbahn sind verpflichtet, die Anweisungen und Anordnungen des Verwalters des Snowparks und der Skicrossbahn zu beachten, bei der Nichtbeachtung dieser Anweisungen und Anordnungen können die Besucher von dem Bereich des Snowparks und der Skicrossbahn mit sofortiger Geltung von dem Verwalter verwiesen werden;
  • Der Berechtigte ist berechtigt, von dem Snowpark und der Skicrossbahn jeden zu verweisen, der diese Betriebsordnung verletzt wird.

V. Betrieb der Abfahrtsstrecke Školní

Alle Besucher des Skiareals Lipno sind verpflichtet, über Rahmen sonstiger Pflichten, die ihnen aus der Betriebsordnung folgen, diese besonderen Bestimmungen für Betrieb der Abfahrtsstrecke Školní einzuhalten, und dies während der ganzen Zeit ihres Aufenthalts in dem Areal:

  • Die Abfahrtsstrecke Školní wurde zwecks Betreiben der Skischule Lipno.skischool (Betriebseinheit der Gesellschaft LIPNO SERVIS  s.r.o.) errichtet, und zu diesem Zweck wird sie von dem Betreiber auch betrieben. Der Bereich der Abfahrtsstrecke Školní ist gezeichnet und eindeutig getrennt von öffentlichen Abfahrtsstrecken.
  • Die Abfahrtsstrecke Školní ist bestimmt zu dem Unterricht von Personen - Klienten der Skischule Lipno.skischool, die sich auf der Abfahrtsstrecke Školní in der Regel in Begleitung von Instruktoren der Skischule Lipno.skischool bewegen.
  • Auf der Abfahrtsstrecke Školní bewegen sich Besucher auf eigene Gefahr. Der Betreiber haftet nicht für Schäden, die durch klimatische und Witterungseinflüsse verursacht wurden. Die Betriebsteilnehmer achten auf eigene Sicherheit sowie die von sonstigen Besuchern. Der Betreiber haftet nicht für Schäden an Vermögen und Gesundheit der Besucher, wenn diese durch Verhalten verursacht werden, das den gültigen Gesetzen und der Betriebsordnung nicht entspricht. 
  • Den Betrieb auf der Abfahrtsstrecke Školní führt ein Berechtigter, der die Berechtigung hat, diejenigen Personen zu verweisen, die die Betriebsordnung der Abfahrtsstrecke Školní verletzen werden, und dieser ist auch berechtigt, diesen Personen weiteres Betreten der Abfahrtsstrecke Školní zu verweigern.  Personen, die sich auf der Abfahrtsstrecke Školní bewegen, sind verpflichtet, die Anweisungen des Berechtigten zu befolgen.
  • Das Betreten der Abfahrtsstrecke Školní ist ermöglicht nur den Personen, die sich mit dem Ankauf eines Skikurses bei der Skischule Lipno.skischool nachweisen.
  • Der Betreiber behält sich das Recht vor zu entscheiden, dass die Abfahrtsstrecke Školní während des von dem Betreiber festgesetzten Zeitraums der Wintersaison oder während eines bestimmten Teils beliebigen Tages für alle Besucher des Skiareals Lipno zugänglich sein wird. Solche Entscheidung des Betreibers wird den Besuchern des Skiareals verkündet. In diesem Fall werden die Pflichten für den Betrieb der Abfahrtsstrecke Školní, die in diesem Artikel verankert sind, nicht angewendet.

VI. TARIFBEDINGUNGEN DER BEFÖRDERUNG 

A)

Jeder Beförderungsteilnehmer überprüft gleich nach dem Ankauf alle Angaben auf der Fahrkarte. Jegliche Unstimmigkeiten in diesen Angaben hat er nach dem Ankauf der Fahrkarte an der Kasse unverzüglich zu melden. Auf spätere Anträge auf Korrektur dieser Angaben wird kein Bezug genommen.

Der Beförderungsteilnehmer ist besonders verpflichtet:

  • eine gültige Fahrkarte bei sich zu haben, und auf Ersuchen des Berechtigten sich jederzeit damit nachzuweisen, also den Fahrbeleg zur Kontrolle bei jeder Aufforderung des beauftragten und ordentlich gezeichneten Angestellten des Betreibers vorzulegen, der zu der Bedienung der Seilbahn beauftragt ist, jederzeit während der Beförderung oder bei dem Aufenthalt in dem Bereich der Seilbahn, der gezeichnet ist, als ein Bereich, der für Öffentlichkeit mit gültigem Fahrbeleg zugänglich ist,
  • vor dem Einsteigen in die Beförderungseinrichtung durch Kontrolltourniquet durchzugehen, das die Fahrkarte kontrolliert und erfasst,
  • die Anweisungen des Berechtigten zu befolgen, sowie die Anweisungen (Verkehrszeichen, Hinweisungen, Warnungen, usw.), die an den Beförderungseinrichtungen in der Umgebung angebracht sind

Ein gültiger Fahrbeleg ist:

  • Zeitfahrkarten, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt, im Rahmen der räumlichen sowie zeitlichen Geltung des Belegs einen oder mehrere Beförderungsverträge an allen Beförderungseinrichtungen in dem Skiareal Lipno abzuschließen (nachfolgend nur „Zeitfahrkarte“),
  • Punktfahrkarte, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt zu mehr Fahrten nach der Anzahl der Punkte auf der Fahrkarte und nach dem Typ der gewählten Beförderungseinrichtung.

Die Zeitfahrkarte, die für mehr als einen Tag ausgegeben ist, berechtigt den Beförderungsteilnehmer die Beförderungseinrichtungen in dem Skiareal Lipno die festgesetzte Anzahl der nacheinander gehenden Tage zu verwenden, wenn es sich nicht um eine Zeitfahrkarte handelt, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt, diese 10, 20 oder 30 Tage aus der Saison zu verwenden.  Eine Zeitfahrkarte ist auch die Fahrkarte für ganze Saison, sowie die gemeinsame Saisonskifahrkarte Czech Skipass.

Die Fahrkarte für ganze Saison hat der Beförderungsteilnehmer persönlich nach ihrem Ankauf an der Kasse des Skiareals Lipno abzuholen, für den die Fahrkarte für ganze Saison ausgegeben wird. Bei der Abholung der Fahrkarte für ganze Saison wird eine Fotografie des Beförderungsteilnehmers angeschafft, für den die Fahrkarte für ganze Saison ausgegeben wird. Es ist möglich, die Fahrkarte für ganze Saison frühestens an dem Tag der offiziellen Eröffnung der Wintersaison abzuholen. 

Die Fahrkarte ist, falls es nicht anders festgesetzt wird, unübertragbar, und berechtigt zur Nutzung der Beförderungseinrichtungen in dem Skiareal Lipno während der festgesetzten Gültigkeitsdauer immer nur den Beförderungsteilnehmer, der die gegebene Fahrkarte durch erstes Durchfahren durch das Kontrolltourniquet aktivierte. Der Beförderungsteilnehmer darf während der festgesetzten Gültigkeitsdauer der Fahrkarte einem Dritten ermöglichen, diese zwecks Nutzung der Beförderungseinrichtungen in dem Skiareal Lipno auszunutzen, er darf sie keinem Dritten verkaufen, leihen oder vermieten, kopieren oder diese anders abändern (nachfolgend nur „Verpflichtung der Unübertragbarkeit der Fahrkarte“). Der Betreiber ist berechtigt, die Erfüllung dieser Verpflichtung von dem Beförderungsteilnehmer zu kontrollieren, und im Fall ihrer Verletzung nach den ferner in dieser Betriebsordnung festgesetzten Regeln zu verfahren.

Die Verpflichtung der Unübertragbarkeit der Fahrkarte bezieht sich nicht auf folgende Arten der Fahrkarten: Punktfahrkarte, Zeitfahrkarte, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt, diese 10, 20 oder 30 Tage der Saison auszunutzen. Die Regeln der Verwendung von Czech Skipass einschließlich der Regel der Unübertragbarkeit von Czech Skipass sind in Allgemeinen Geschäftsbedingungen Czech Skipass geregelt. Der Betreiber macht die Beförderungsteilnehmer darauf aufmerksam, dass aufgrund der Kontrolle der Erfüllung der Verpflichtung der Unübertragbarkeit der Fahrkarte wird bei dem ersten Durchgehen und der ersten Aktivierung der Fahrkarte durch die Kontrolltourniquets eine Fotografie des Beförderungsteilnehmers angeschafft (nachfolgend nur „Referenzfotografie“). Die Kontrolltourniquets sind zu diesem Zweck automatisch mit Kamera ausgestattet. Der Beförderungsteilnehmer gibt durch das Durchgehen des Kontrolltourniquets dem Betreiber seine Zustimmung zu der Anschaffung der Fotografien seiner Person. Diese Referenzfotografie wird von einem von dem Betreiber Beauftragten mit Fotografien durchlaufend verglichen, die bei dem weiteren Durchgehen durch Kontrolltourniquets der Beförderungsteilnehmer angeschafft werden (nachfolgend nur „Kontrollfotografie“). Die Kontrollfotografie wird mit jeder weiteren Kontrollfotografie automatisch gelöscht, die immer bei jedem weiteren Durchgehen des Beförderungsteilnehmers durch das Kontrolltourniquet angeschafft wird.

Falls eine Unstimmigkeit der Referenz- und Kontrollfotografie ermittelt wird, ist der Betreiber berechtigt, die Fahrkarte zu blockieren, und diese Fahrkarte wird nicht mehr weiter benutzbar, und dies ohne Ersatz des nominalen Preises der Fahrkarte.  Der Beförderungsteilnehme ist in solchem Fall berechtigt, die Gründe der Blockierung seiner Fahrkarte an der Reklamationskasse des Skiareals Lipno zu lösen. Die Reklamationskasse wird von dem Betreiber so ausdrücklich bezeichnet.

Im Fall der Fahrkarte für ganze Saison ist der Betreiber berechtigt, neben der oben genannten Kontrolle mithilfe der angeschafften Referenzfotografien und der Kontrollfotografien zu kontrollieren, ob die Fahrkarte für ganze Saison von dem Beförderungsteilnehmer verwendet wird, auch visuell direkt bei dem Durchgehen der Person, die die Fahrkarte für ganze Saison nutzt, durch die Kontrolltourniquets. Der Berechtigte fordert in solchem Fall den Beförderungsteilnehmer auf, sich zu identifizieren (z.B. Skihelm, Skihaube, Mütze u. ä. abzunehmen), oder auf andere Weise nachzuweisen, dass er der berechtigte Beförderungsteilnehmer ist.

B)

Ersatz des Fahrpreises im Fall des Abschließens des Skiareals Lipno ausschließlich aus dem Grund einer Krisenmaßnahme, die nach dem Krisengesetz verkündet ist, oder aufgrund der Anordnung einer außerordentlichen Maßnahme nach besonderem Gesetz oder aufgrund der Anordnung der Quarantäne nach dem Gesetz über Schutz der öffentlichen Gesundheit, oder aufgrund einer anderen Maßnahme, die im Rahmen des gegenepidemischen Systems der Tschechischen Republik erlassen wurde (nachfolgend auch nur „Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahmen“):

  1. Die Zeitfahrkarte mit Vorbehalt der Fahrkarte, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt, sie die bestimmte Tagesanzahl von der Wintersaison auszunutzen, der Fahrkarte für ganze Saison, der gemeinsamen Saisonskifahrkarte Czech Skipass (für diese Arten der Fahrkarten werden die Artikel 2., 3.  Oder 5. Angewendet, die in diesem Teil der Betriebsordnung unten angegeben sind) 

 

  • Der Betreiber gibt dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen einen verhältnismäßigen Teil des Preises der Zeitfahrkarte, die der Beförderungsteilnehmer ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme in vollem Umfang nicht ausschöpfen konnte. 
  • Der rückgegebene Betrag wird nach dieser Berechnung festgesetzt: Gesamtpreis der Zeitfahrkarte / Anzahl der Tage, für die sie gekauft wurde * Anzahl der Tage, während deren der Beförderungsteilnehmer aufgrund Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme die Dienste des Betreibers nicht ausschöpfen konnte. 
  • Die Rückgabe des verhältnismäßigen Teils des Preises der Zeitfahrkarte aufgrund Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme ist ferner mit diesen Bedingungen bedingt:
    1. Schriftlicher Antrag des Beförderungsteilnehmers, zugestellt an die Adresse  info@lipnocard.cz, dessen Inhalt ist:
      1. Kopie der Quittung, die der Beförderungsteilnehmer bei dem Bezahlen der Zeitfahrkarte erhielt, in der das Datum des Ankaufs der Zeitfahrkarte, Nummer der Zeitfahrkarte und WTP (einzigartige Identifizierungsnummer) der Zeitfahrkarte ersichtlich sein müssen;
      2. Das Kontonummer, auf das der Beförderungsteilnehmer das Geld zurückgeben fordert.
    2. Der Beförderungsteilnehmer muss den Antrag spätestens bis 30 Tage ab dem Tag senden, wann das Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme erfolgt.
    3. Der Betreiber hat 30 Tage für die Erledigung des Antrags des Beförderungsteilnehmers.

 

  1. Zeitfahrkarte, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt, sie eine Bestimmte Anzahl der Tage der Wintersaison auszunutzen

 

  • Der Betreiber gibt dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen einen verhältnismäßigen Teil des Preises der Zeitfahrkarte, die den Beförderungsteilnehmer berechtigt, sie eine Bestimmte Anzahl der Tage der Wintersaison auszunutzen, die der Beförderungsteilnehmer ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme in vollem Umfang nicht ausschöpfen konnte. 
  • Der rückgegebene Betrag wird nach diesen Regeln festgesetzt:
    1. Falls das Skiareal Lipno im Laufe der Wintersaison ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme im Betrieb während der Zeit sein wird, die kürzer als 30 Tage ist, gibt der Betreiber dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen den Preis der nicht gebrauchten Tage in der Zeitfahrkarte zurück. Der Preis eines so nicht gebrauchten Tages wird folgend festgesetzt: Preis der Fahrkarte / Anzahl der Tage, für die die Zeitfahrkarte ausgestellt wurde. 
  • Die Rückgabe des verhältnismäßigen Teils der Zeitfahrkarte ist ferner mit folgenden Bedingungen bedingt:
    1. Schriftlicher Antrag des Beförderungsteilnehmers, zugestellt an die Adresse  info@lipnocard.cz, dessen Inhalt ist:
      1. Kopie der Quittung, die der Beförderungsteilnehmer bei dem Bezahlen der Zeitfahrkarte erhielt, in der das Datum des Ankaufs der Zeitfahrkarte, Nummer der Zeitfahrkarte und WTP (einzigartige Identifizierungsnummer) der Zeitfahrkarte ersichtlich sein müssen;
      2. Das Kontonummer, auf das der Beförderungsteilnehmer das Geld zurückgeben fordert.
    2. Der Beförderungsteilnehmer muss den Antrag spätestens bis 30 Tage ab dem Tag senden, wann das Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme erfolgt. 
    3. Der Betreiber hat 30 Tage für die Erledigung des Antrags des Beförderungsteilnehmers.

 

  1. Fahrkarte für ganze Saison
  • Der Betreiber gibt dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen einen verhältnismäßigen Teil des Preises der Fahrkarte für ganze Saison, die der Beförderungsteilnehmer ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme in vollem Umfang nicht ausschöpfen konnte, nachdem er sie an der Kasse des Skiareals Lipno persönlich abholte. 
  • Der rückgegebene Betrag wird nach diesen Regeln festgesetzt:
    1. Der Betreiber gibt dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen 1/8 des Beschaffungspreises der Fahrkarte für ganze Saison, wenn der Beförderungsteilnehmer nach der offiziellen Eröffnung der Wintersaison den Fahrpreis ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme während der Zeit, die länger als 15 Kalendertage war, nicht ausschöpfen konnte.
    2. Für jede weitere 15 vergangene Kalendertage, wann der oben genannte Grund für Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme dauert, hat der Beförderungsteilnehmer den Anspruch auf die Rückgabe von weiteren 1/8 des Beschaffungpreises der Fahrkarte für ganze Saison.
    3. Die Tage, während deren das Skiareal Lipno aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme abgeschlossen wird, werden zusammengerechnet.
  • Die Rückgabe des verhältnismäßigen Teils der Fahrkarte für ganze Saison ist ferner mit folgenden Bedingungen bedingt:
    1. Schriftlicher Antrag des Beförderungsteilnehmers, zugestellt an die Adresse  info@lipnocard.cz, dessen Inhalt ist:
      1. Kopie der Quittung, die der Beförderungsteilnehmer bei dem Bezahlen der Fahrkarte für ganze Saison erhielt, in der das Datum des Ankaufs der Fahrkarte, Nummer der Fahrkarte und WTP (einzigartige Identifizierungsnummer) der Fahrkarte für ganze Saison ersichtlich sein müssen;
      2. Das Kontonummer, auf das der Beförderungsteilnehmer das Geld zurückgeben fordert.
  • Der Beförderungsteilnehmer kann den Antrag erst am ersten Tag nach der offiziellen Beendigung der Wintersaison in dem Skiareal Lipno einreichen. Er muss den Antrag spätestens bis 15 Tage nach Beendigung der Wintersaison in dem Skiareal Lipno senden, maximal jedoch bis 20. 4. jeweiligen Jahres, in dem die jeweilige Wintersaison endet.
  • Der Betreiber hat 30 Tage für die Erledigung des Antrags des Beförderungsteilnehmers.

 

  1. Punktfahrkarte
  • Der Betreiber gibt dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen einen verhältnismäßigen Teil des Preises der Punktfahrkarte, die der Beförderungsteilnehmer ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme in vollem Umfang nicht ausschöpfen konnte. 
  • Der rückgegebene Betrag wird nach diesen Regeln festgesetzt:
    1. Falls das Skiareal Lipno im Laufe der Wintersaison ausschließlich aufgrund Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme im Betrieb während der Zeit sein wird, die kürzer als 30 Tage ist, gibt der Betreiber dem Beförderungsteilnehmer unter den in dieser Betriebsordnung festgesetzten Bedingungen den Preis der nicht gebrauchten Punkte zurück. Der Preis eines Punktes wird folgend festgesetzt: Preis der Fahrkarte / 300 Punkte.
  • Die Rückgabe des verhältnismäßigen Teils der Punktfahrkarte ist ferner mit folgenden Bedingungen bedingt:
    1. Schriftlicher Antrag des Beförderungsteilnehmers, zugestellt an die Adresse  info@lipnocard.cz, dessen Inhalt ist:
      1. Kopie der Quittung, die der Beförderungsteilnehmer bei dem Bezahlen der Punktfahrkarte erhielt, in der das Datum des Ankaufs der Punktfahrkarte, Nummer der Punktfahrkarte und WTP (einzigartige Identifizierungsnummer) der Punktfahrkarte;
      2. Das Kontonummer, auf das der Beförderungsteilnehmer das Geld zurückgeben fordert.
  • Der Beförderungsteilnehmer kann den Antrag erst am ersten Tag nach der offiziellen Beendigung der Wintersaison in dem Skiareal Lipno einreichen. Er muss den Antrag spätestens bis 15 Tage nach Beendigung der Wintersaison in dem Skiareal Lipno senden, maximal jedoch bis 20. 4. jeweiligen Jahres, in dem die jeweilige Wintersaison endet.
  • Der Betreiber hat 30 Tage für die Erledigung des Antrags des Beförderungsteilnehmers.

 

  1. Gemeinsame Saisonskifahrkarte Czech Skipass.
  • Der Betreiber gibt dem Beförderungsteilnehmer einen verhältnismäßigen Teil der Gemeinsamen Saisonskifahrkarte Czech Skipass, die der Beförderungsteilnehmer ausschließlich aufgrund Abschließens des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme in vollem Umfang nicht ausschöpfen konnte, unter Bedingungen, die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen Czech Skipass festgesetzt sind.

Der Betreiber macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass die oben angeführten Bedingungen für Rückgabe eines verhältnismäßigen Teils des Preises der Fahrkarten ausschließlich an den Fall angeknüpft sind, wann Abschließen des Skiareals Lipno infolge der Staatsmaßnahme erfolgt.

Der Betreiber ist nicht verpflichtet, den verhältnismäßigen Teils des Preises der Fahrkarten in anderen Fällen zurückzugeben, als sie in dieser Betriebsordnung angegeben sind, besonders z.B. In dem Fall, wann das Abschließen des Skiareals Lipno / seine Nichtöffnung aufgrund ungünstiger klimatischer Bedingungen erfolgt.  

C)

Die Gruppenermäßigungen gelten für organisierte Gruppen. Bei der Geltendmachung der Ermäßigung muss ein Namensverzeichnis aller Mitglieder der Gruppe mit dem Stempel der Schule oder Organisation vorgelegt werden.

D)

Leistung von Ersatz im Fall von Unfall, Verletzung oder Krankheit

Falls seitens des Beförderungsteilnehmers während der Gültigkeit der Zeitfahrkarte, die für mehr als 1 Tag ausgestellt wurde und den Beförderungsteilnehmer berechtigt, die Beförderungseinrichtungen in dem Skiareal Lipno eine festgesetzte Anzahl der nacheinander gehenden Tage zu nutzen, nachweislich im Laufe der Zeit, für die diese Zeitfahrkarte ausgestellt wurde, ein Unfall, eine Verletzung oder Erkrankung vorkommt, kann der Beförderungsteilnehmer bei dem Betreiber die Rückgabe eines verhältnismäßigen Teils der Zeitfahrkarte beantragen. 

Für die Geltendmachung des Anspruchs auf Teilrückgabe des Preises der Zeitfahrkarte nach diesem Artikel der Betriebsordnung hat der Beförderungsteilnehmer (oder sein gesetzlicher Vertreter) eine ärztliche Bestätigung vorzulegen, die die Existenz der Tatsache nachweist, aufgrund der er die verhältnismäßige Rückgabe der Zeitfahrkarte beantragt, die Zeitfahrkarte und Kopie der Quittung, die der Beförderungsteilnehmer bei dem Bezahlen der Zeitfahrkarte erhielt, in der das Datum des Ankaufs der Zeitfahrkarte, Nummer der Zeitfahrkarte, Nummer der Quittung und WTP (einzigartige Identifizierungsnummer) der Zeitfahrkarte ersichtlich sein müssen. 

Die Höhe des Betrags, auf dessen Rückgabe von dem bezahlten Preis der Zeitfahrkarte dem Beförderungsteilnehmer der Anspruch entsteht, im Einklang mit diesem Artikel der Betriebsordnung, wird auf folgende Weise gerechnet: 

- Preis der Zeitfahrkarte / Anzahl der Tage der Gültigkeit der Fahrkarte * nicht ausgeschöpfte Tage der Gültigkeit der Fahrkarte (für den nicht ausgeschöpften Tag der Gültigkeit der Fahrkarte wird solcher Tag gehalten, wann die Fahrkarte nicht einmal für eine Fahrt ausgenutzt wurde).

 

VII. Gemeinsame Bestimmungen

Personaldatenschutz der Fahrgäste:

  1. Das Nachweisen der Personaldaten in den Fällen, die in allgemein verbindlichen Vorschriften angegeben sind [z.B. § 37 Abs. 4 Lit. d) des Gesetzes Nr. 266/1994 GBl., über Bahnen, in geltender Fassung] steht nicht im Widerspruch zu  Verordnung (EU) 2016/679, zum Schutz natürlicher Personen im Zusammenhang bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (nachfolgend nur „GDPR-Verordnung“), denn die Bearbeitung ist unvermeidlich für Zwecke der berechtigten Interessen des Betreibers. Informationen über Bearbeitung der Personaldaten für diese Fälle stehen an der Kasse des Skiareals Lipno zur Verfügung.

Diese Betriebsordnung bezieht sich nicht auf den Lehrsportplatz FOX PARK, für den von dem Betreiber LIPNO SERVIS s.r.o. eine eigene Betriebsordnung ausgegeben wurde, den die Besucher des Lehrsportplatzes FOX PARK zu befolgen haben.

Falls es zwischen der LIPNO SERVIS s.r.o. und dem Verbraucher zu der Entstehung eines Verbraucherstreites aus dem Vertrag über Dienstleistungen kommt, der nicht durch gegenseitige Vereinbarung gelöst werden kann, kann der Verbraucher den Antrag auf außergerichtliche Lösung solches Streites zu dem festgesetzten Subjekt der außergerichtlichen Lösung der Verbraucherstreite einreichen, das ist die Tschechische Handelsinpektion 
Česká obchodní inspekce 
Ústřední inspektorát – oddělení ADR 
Štěpánská 15 
120 00 Praha 2 
E-Mail: adr@coi.cz 
web: adr.coi.cz

VERTRAGLICHE BEFÖRDERUNGSBEDINGUNGEN der Hochseilbahn für Personen

  • LIPNO EXPRESS
  • PROMENÁDNÍ
  • STŘECHA
  • LIPENSKÁ

 

Evidenz – LIPNO SERVIS s.r.o.

G.z. LD – 05 / 11 / 2008.

Gültig seit 05.12.2008.

Verarbeitete: Stanislav Zeman

Geschäftsführer der Gesellschaft

Fachlich taugliche Person

 

 

INHALT

Inhalt                                                                                                            

Eintrag über Änderungen

Umfang der Kenntnisse, Verteiler

Verwendete Abkürzungen

ERSTE TEIL - BEFÖRDERUNG DER FAHRGÄSTE                                    

Kapitel I

  • Einführungsbestimmungen 

ZWEITER TEIL 

Kapitel I

  • Entstehung und Leistung des Beförderungsvertrags

Kapitel II

  • Fahrbeleg und seine Gültigkeit

Kapitel III

  • Bedingungen für den Eintritt in Bereich der Seilbahn
  • Besondere Regeln
  • Verhalten der Fahrgäste - Grundregeln
  • Rauchen
  • Rundfunkeinrichtungen

Kapitel IV

  • Befugnis des Beauftragten der Seilbahn zu dem Nachweisen 

Der Personaldaten, Verweisung des Fahrgastes von der Beförderung

  • Von der Beförderung werden verwiesen
  • Personaldatenschutz der Fahrgäste

Kapitel V

  • Beförderung der Personen mit beschränkter Bewegungs- und Orientierungsfähigkeit

Kapitel VI

  • Beschränkung der Beförderung
  • Beförderung von Fahrrädern und Gepäck

DRITTER TEIL

Kapitel I

  • Verhältnisse zwischen Seilbahn-Angestellten und Fahrgästen

Kapitel II

  • Fahrplan

Kapitel III

  • Beschwerden, Anzeigen, Anlässe       

Kapitel IV

  • Gefundene Sachen

UMFANG DER KENNTNISSE

Organisierungseinheit

Arbeitseinstufung

Kenntnis

Gruppe 1

LIPNO SERVIS s.r.o.

  • Angestellte, die die Ausübung des Beförderungsdienstes organisieren oder kontrollieren
  1. Der Geschäftsführer der Gesellschaft - fachlich taugliche Person 
  2. Die Geschäftsführer der Gesellschaft
  3. Betriebsdirektor der Gesellschaft

Völlige 

Informative 

Informative+)

Gruppe 2

Angestellte der Seilbahn

  1. Leiter der Seilbahn
  2. Stellvertretender Leiter der Seilbahn
  3. Betriebsleiter der Seilbahn
  4. Fahrer der Seilbahn
  5. Stationsmitarbeiter der Seilbahn

Völlige

Völlige

Informative+)

Völlige

Völlige

 

+] Geschäftsführer der Seilbahn LIPNO SERVIS s.r.o. (Die fachlich taugliche Person) erweitert bei Bedarf den weiteren partiellen Umfang der Kenntnisse der Vertraglichen Beförderungsbedingungen der Seilbahn.

 

VERTEILER

Die fachlich taugliche Person - Geschäftsführer der Seilbahn LIPNO SERVIS s.r.o.  

Betriebsdirektor 

Leiter der Seilbahn

Stellvertretender Leiter der Seilbahn

Gemeindeamt Lipno nad Vltavou (als zuständiges Verwaltungsamt)

 

VERWENDETE ABKÜRZUNGEN (tschechisch)

MD ČR                        Ministerstvo dopravy České republiky (Ministerium für Beförderung der Tschechischen Republik)

DÚ                               Drážní úřad (Bahnamt)

OÚ                              Obecní úřad (Gemeindeamt)  

PČR                            Policie ČR (Polizei der Tschechischen Republik)

DI                                Drážní inspektorát (Bahninspektorat)

LD                               Lanová dráha (Seilbahn)

POÚZ                          pokyny pro provoz, obsluhu, údržbu a zkoušky (Anweisungen zu Betrieb, Bedienung, Wartung und Prüfungen)

PP LD                          Prováděcí předpis lanové dráhy (Durchführungsvorschriften der Seilbahn)

MPBP                          Místní pracovní a bezpečnostní předpis LD (örtliche Arbeits- und Sicherheitsvorschrift der Seilbahn)

SPP LD                        Smluvní a přepravní podmínky lanové dráhy (Vertragliche und Beförderungsbedingungen der Seilbahn)

JČE                             Jihočeské energetika (Südböhmische Energetik)

ČSN                             Česká norma (Tschechische Norm)

VZŘ                            Výcvikový a zkušební řád (Trainigs- und Prüfungsordnung)

HS                               Horská služba (Bergrettungsdienst)

RZS                             Rychlá záchranná služba první pomoci (Schneller Rettungsdienst der ersten Hilfe)

HZS                             Hasičská záchranná služba (Feuerwehr)

ERSTER TEIL

BEFÖRDERUNG DER FAHRGÄSTE

Kapitel I

Einführungsbestimmungen
  1. Die Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. erklärt diese Vertraglichen Beförderungsbedingungen der Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA und LIPENSKÁ (nachfolgend VBB SB) laut § 36 Abs. 1 Lit. a) und § 37 des Gesetzes Nr. 266/1994 GBl.  über Bahnen, in geltender Fassung, gemäß der Verordnung des Ministeriums für Verkehrswesen der Tschechischen Republik Nr. 175/2000 GBl. über Beförderungsordnung für öffentlichen Bahn- und Straßenpersonenverkehr (nachfolgend nur Beförderungsordnung), in geltender Fassung.

Es geht um die grundlegende Vorschrift für Betreiben der Seilbahn, mit der alle sonstigen inneren Vorschriften und Normen der Seilbahn, die die Organisierung der Bahnbeförderung betreffen, im Einklang sein müssen.  Die Vertraglichen Beförderungsbedingungen der Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA und LIPENSKÁ sind verbindlich für alle Organisierungseinheiten und Mitarbeiter der Seilbahn. Jeder Mitarbeiter muss in ihren Kenntnissen vor dem ersten Eintritt der selbstständigen Ausübung des Dienstes geprüft werden, und dann periodisch alle zwei Jahren. Die Bedingungen für Erreichung der fachlichen Tauglichkeit der Mitarbeiter, die die Bedienung der Bahn und Bahnbeförderung sicherstellen, einschließlich ihrer Vorbereitung für die fachliche Prüfung, den Verlauf der eigenen Prüfung sowie das System der regelmäßigen Schulung setzt die Schulungs- und Prüfungsordnung der Hochseilbahn für Personen LIPNO EXPRESS, PROMENÁDNÍ, STŘECHA a LIPENSKÁ fest.

 

ZWEITER TEIL

Kapitel I

Entstehung und Leistung des Beförderungsvertrags
  1. Der Beförderungsvertrag über Personenbeförderung wird spätestens dadurch abgeschlossen, indem die Fahrgäste in das Bahnfahrzeug der Seilbahn einsteigen oder sie den gezeichneten Raum des Eintrittes oder Austrittes betreten, der nur mit einem gültigen Fahrbeleg zugänglich ist. Mit dem Ankauf des Fahrbelegs äußert der Fahrgast seine Zustimmung mit der Beförderungsordnung sowie mit den Beförderungsbedingungen, die in VBB SB verkündet sind, die für Fahrgäste an Personalkassen der Seilbahnen, unter www.lipno.infoe und auf jeder Station der Seilbahn zur Verfügung stehen.  Mit dem Abschluss des Vertrags über Beförderung der Personen entsteht zwischen der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. und dem Fahrgast aufgrund der Beförderungsordnung, der geltenden Preisliste des Fahrpreises (nachfolgend auch nur „Tarif“) und der verkündeten VBB SB ein rechtliches Verpflichtungsgeschäft, dessen Inhalt ist besonders:
  1. die Verpflichtung der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. den Fahrgast von der Eintrittsstation zu der Zielstation ordentlich und rechtzeitig zu befördern, mittels des Bahnfahrzeugs der Seilbahn, das in dem gültigen Fahrplan veröffentlicht ist, unter Bedingungen, die in VBB SB verkündet sind,
  2. die Verpflichtung des Fahrgastes, für die Beförderung einen Preis nach dem gültigen Tarif zu bezahlen, sowie die Beförderungsordnung und VBB SB zu befolgen.

Kapitel II

Fahrbeleg und seine Gültigkeit
  1. Unter dem Fahrbeleg versteht man:
    1. einfache Fahrkarte - sie berechtigt den Fahrgast, im Rahmen der räumlichen und zeitliche Gültigkeit des Belegs einen oder mehrere Beförderungsverträge an jeweilige Beförderungseinrichtung abzuschließen,
    2. Zeitfahrkarte - sie berechtigt den Fahrgast, im Rahmen der räumlichen und zeitliche Gültigkeit des Belegs Beförderungsverträge an allen Beförderungseinrichtung wiederholt abzuschließen,
    3. Punktfahrkarte - sie berechtigt den Beförderungsteilnehmer zu mehr Fahrten nach der Anzahl der Punkte auf der Fahrkarte und nach dem Typ der gewählten Beförderungseinrichtung.
  2. Der Fahrgast hat die Fahrbelege zur Kontrolle bei jeder Aufforderung eines beauftragten und ordentlich bezeichneten   

Angestellten der Seilbahn jederzeit während der Beförderung vorzulegen, oder bei dem Aufenthalt in dem Bereich der Seilbahn, der gezeichnet ist, als ein Bereich, der für Öffentlichkeit mit gültigem Fahrbeleg zugänglich ist. Der Fahrbeleg ist unübertragbar, falls es von der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. nicht ausdrücklich anders festgesetzt ist. Zu der Identifizierung des Fahrgastes kommt es bei dem ersten Benutzen des Fahrbelegs. In den ausdrücklich festgesetzten Fällen lautet der Fahrbeleg auf den Fahrgast (Zeitfahrkarte für festgesetzten Zeitraum). 

  1. Der Fahrbeleg wird für gültig nicht gehalten, wenn:
    1. der Fahrgast für seine Verwendung die Bedingungen nicht einhielt, die von der Beförderungsordnung, der geltenden Preisliste des Fahrpreises, oder VBB SB festgesetzt sind,
    2. ist beschädigt oder so abgeändert, dass davon die Angaben nicht ersichtlich sind, die für Kontrolle der Richtigkeit seiner Nutzung notwendig sind,
    3. die Angaben entsprechen nicht der Tatsache oder sie wurden unberechtigt abgeändert,  
    4. der Fahrbeleg wird von unberechtigter Person genutzt, also im Widerspruch zu der geltenden Preisliste des Fahrpreises,
    5. die Zeit seiner Gültigkeit ist noch nicht eingetreten oder ist schon vergangen,
    6. es geht nicht um Original.
  2. Es wird kein Ersatz für die unberechtigt geänderten und bearbeiteten Fahrbelege geleistet.  Die Duplikate der Fahrbelege der Seilbahn werden in diesem Fall nicht ausgestellt. Falls es zu der Beschädigung, Verunreinigung, Verlust oder Entfremdung des Fahrbelegs kommt, und der Fahrgast diese Tatsache an LIPNO SERVIS s.r.o. anzeigt, und die Bezahlung des Preises des Fahrbelegs in Form der ausgestellten Quittung bei seinem Ankauf nachweist, stellt die LIPNO SERVIS s.r.o. dem Fahrgast ein Duplikat des Fahrbelegs unter den Bedingungen aus, die in der gültigen Preisliste festgesetzt sind.

 

Kapitel III

Bedingungen für den Eintritt in Bereich der Seilbahn
  1. Alle Plätze im Bereich der SB sind für Öffentlichkeit nicht zugänglich, außer den für die Öffentlichkeit bestimmten Räumlichkeiten. Räumlichkeiten, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, sind:
  1. Räumlichkeiten, die ohne Beschränkung zugänglich sind (z.B. Abfertigungsraum von den Kassenschaltern, Informationszentren usw.) zum Ankauf von Belegen, Holen der Information über Beförderung u. ä,
  2. Räumlichkeiten, die nur mit dem gültigen Fahrbeleg zugänglich sind
  1. In Räumlichkeiten, die für Öffentlichkeit bestimmt sind, ist der Zutritt von Personen oder Fahrgästen, und dies auch mit gültigem Fahrbeleg, nicht erlaubt:
  1. die unter Einfluss von Alkohol oder anderer Suchtmitteln offenbar sind,
  2. wenn diese die Sicherheit und Kontinuität der Beförderung, öffentliche Ordnung bedrohen können oder sich selbst oder anderem einen Schaden verursachen können,
  3. wenn sie öffentliches Ärgernis oder Abneigung erregen, oder wegen Krankheit, die andere Personen, Fahrgäste und Angestellt der Seilbahn bedrohen kann, 
  4. Bettler.
  1. Wenn sich in den für Öffentlichkeit bestimmten Räumlichkeiten eine Person oder ein Fahrgast mit dem Hund bewegt, muss der Hund einen Maulkorb haben und muss an der Hundeleine kurz gehalten werden, oder er muss in einem ganz geschlossenen Box angebracht werden. Diese Bestimmung gilt nicht für Leithunde von Blinden, Assistenzhunde und Diensthunde von Polizei bei der Erfüllung der Aufgaben laut Gesetz Nr. 273/2008 GBl., über Polizei der Tschechischen Republik, in der späteren Geltung.
Besondere Regeln
  1. Kinder mit Größe kleiner als 1,25 m können nur mit der Begleitung befördert werden, wobei der Begleiter fähig sein muss, den mit ihm beförderten Kindern notwendige Hilfe zu leisten, und ist verpflichtet, auf die beförderten Kinder während der ganzen Zeitdauer der Beförderung aufzupassen. Für die Reihung und Platzierung der Teilnehmer der Skischule Lipno.skischool für die Beförderung an Seilbahn ist der Instruktor (Leiter der Gruppe) der Skischule verantwortlich. Die Gruppe muss ordentlich gezeichnet werden, Kinder kleiner als 1,25 m werden mit einer roten Karte in der Brusttasche der Weste sichtlich gezeichnet. So gezeichnete Kinder dürfen nicht ohne Begleitung befördert werden.
  2. Der Fahrgast darf in den Eintrittsraum nur dann treten, wenn die Betriebsangestellten der Seilbahn anwesend sind.
  3. Vor dem Eintritt in die Seilbahn muss der Fahrgast seine Hände von Schlaufen an den Skistöcken ausziehen, aber die Skistöcke muss er halten.
  4. Der Fahrgast, der nicht fähig war, ordentlich einzusteigen, darf sich an dem Sitz nicht halten, sondern muss sie sofort loslassen.
  5. Die Sicherungssperre muss nach den Zeichen geöffnet oder geschlossen sein, jeder Fahrgast muss auf andere  

       Fahrgäste auf demselben Sitz aufpassen.

  1. Es ist verboten, von dem Sitz zu springen, und dies auch im Fall des längeren Anhalten der Einrichtung.
  2. Im Winterbetrieb wird die Beförderung der Fahrgäste ausschließlich mit aufgespannten Skier, Skibob, Snowboard, kurzen Skier auf Beinen durchgeführt, wobei die Skier mit gehobenen Spitzen nach oben müssen parallel zu der Fahrrichtung gehalten und auf dem Stützen für Beine gelegt werden. 
  1. Vor dem Aussteigen muss sich der Fahrgast überzeugen, dass er zu dem Sitz nicht angeschnallt ist.
  2. Falls der Fahrgast auf der Ausstiegstelle nicht aussteigt, muss er auf dem Sitz sitzen bleiben und auf Hinweisungen der Betriebsangestellten warten.
Verhalten der Fahrgäste - Grundregeln
  1. Die Fahrgäste müssen sich mit Rücksicht auf die Art der Einrichtung so verhalten, um die eigene Gefahr sowie die der anderen Fahrgäste, die Sicherheit der Einrichtung oder der Umwelt nicht zu bedrohen, und so den reibungslosen Betrieb nicht stören.
  2. Zu diesem Ziel wird von ihnen vor allem gefordert: 
    1. sich bei dem Einsteigen in das Bahnfahrzeug der Seilbahn, der dem Aufenthalt darin und bei dem Aussteigen aus dem Bahnfahrzeug so zu verhalten, dass sie ihre eigene Sicherheit, die von anderen Personen, die Sicherheit und Kontinuität der Bahnbeförderung nicht bedrohen,  erhöhte Vorsicht zu beachten, die für Beförderung mit der Seilbahn angemessen ist, die für sie festgesetzten Anweisungen und Bezeichnung streng einzuhalten, auf die sie mit Zeichen (Piktogramme) aufmerksam gemacht werden,
    2. nur den Bereich der Teile der Einrichtung zu betreten, wohin es für sie erlaubt ist, nach Wegweisern,
    3. festgesetzte Wege einzuhalten, auf den Stellen einzusteigen und auszusteigen, die dafür bestimmt sind,
    4. die Ausstiegsstellen in der durch Zeichne markierten Richtung zügig zu verlassen, sobald die Fahrt beendet ist,
    5. das Schwingen der Bahnfahrzeuge nicht zu verursachen,
    6. die Einrichtungen nicht zu beschädigen oder zu verunreinigen,
    7. den fließenden Betrieb nicht zu hindern,
    8. den durchfahrbaren Querbereich der Seilbahn nicht zu betreten und oder sich hier nicht aufzuhalten,
    9. während der Fahrt mit der Seilbahn nicht zu rauchen (Rauchverbot ist festgesetzt im Punkt 21. der VBB SB), sowie unter Einfluss von Alkohol oder anderer Suchtmittel nicht zu sein,
    10. die verbale oder akustische Aufforderung der Angestellten der Seilbahn zu befolgen, die Anweisungen und Hinweise der beauftragten Angestellten der Seilbahn, die auf die Sicherstellung der Sicherheit und Kontinuität der Bahnbeförderung, der Sicherheit der Fahrgäste und anderer Reisenden richten,
    11. die Schutzmittel der Atemwege (Nase und Mund) zu tragen, wenn die Bedingung des Betriebs der Seilbahn festgesetzt wird, infolge der Krisenmaßnahme, die laut Krisengesetz verkündet wird, oder aufgrund der Anordnung einer außerordentlichen Maßnahme nach besonderem Gesetz oder aufgrund der Anordnung der Quarantäne nach dem Gesetz über Schutz der öffentlichen Gesundheit, oder aufgrund einer anderen Maßnahme, die im Rahmen des gegenepidemischen Systems der Tschechischen Republik erlassen wurde (nachfolgend auch nur „Staatsmaßnahmen“), und dies während der ganzen Wartezeit auf das Bahnfahrzeug und während der ganzen Fahrtzeit,
    12. die von der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. festgesetzten Regeln für sog. Management der Warteschlangen einzuhalten, d.h. Regeln für geleitete und organisierte Gruppierung von Personen bei Betreten der Beförderungseinrichtung.
Rauchen
  1. Das Rauchen und Nutzen elektronischer Zigaretten einschließlich aufgewärmter Tabakwaren ist verboten in allen Räumlichkeiten, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Der Verstoß gegen Rauchverbot wird als Verletzung der Beförderungsbedingungen gemäß Art. 19 der VBB SB gehalten.
Rundfunkeinrichtungen
  1. Die Rundfunkeinrichtung, die in dem Bereich der Seilbahn für Informieren der Fahrgäste verwendet wird, kann auch für Sendung einer privaten Nachricht kostenlos benutzt werden.

Kapitel IV

Befugnis des Beauftragten der Seilbahn zu dem Nachweisen, Verweisen des Fahrgast von der Beförderung
  1. Der beauftragte Angestellte der Seilbahn ist berechtigt, den Fahrgästen Anweisungen und Hinweise zu erteilen, um ihre Sicherheit, die Sicherheit von anderen Fahrgästen, die Sicherheit und Kontinuität der Bahnbeförderung zu sichern.  Der Angestellte der Seilbahn ist verpflichtet, keine entstandene Situation zu eskalieren, aber in passender Form dem Fahrgast mitzuteilen, dass er die Verletzung des Gesetzes, der Beförderungsordnung oder dieser VBB SB begeht, und ihn auch auf alle Schritte aufmerksam zu machen, die unternommen werden, sowie auf mögliche rechtliche Auswirkungen, die vorkommen können (Assistenz der Polizei der Tschechischen Republik, gerichtliches Verhandeln, Bezahlen der Gerichtskosten, Bezahlen des Schadenersatzes u. ä.), wenn es nach wie vor ablehnen wird, seine Anweisungen zu befolgen. Falls der Fahrgast nicht befolgt und nach wie vor die Bestimmungen der VBB SB verletzen wird (Art. 19-20, Abs. a) -1), wird er von der Beförderung oder von dem Bereich der Seilbahn verwiesen.
  2. Die Verweisung des Fahrgastes darf keinen unangemessenen Einfluss auf die Kontinuität des Betriebs der Seilbahn haben. Kommt es zu einem physischen Angriff  eines Angestellten der Seilbahn, zu einem versuchten Angriff des Angestellten der Seilbahn oder Drohen dem Angestellten der Seilbahn während der Ausübung seines Dienstes, hat der Angestellte diese Tatsache seinem Vorgesetzten unverzüglich zu melden. Der oder ein  von ihm beauftragter Angestellte verfährt weiter im Einklang mit der Maßnahme zu Sicherstellung der Sicherheit der Personen und des anvertrauten Vermögens in Bedingungen LIPNO SERVIS s.r.o.
Von der Beförderung werden verwiesen
  1. Der beauftragte Angestellte der Seilbahn verweist von der Beförderung den Fahrgast, der:
  1. die Beförderungsbedingungen verletzt und sich mit einem gültigen Fahrbeleg nicht kann oder das ablehnt,
  2. geltende Rechtsvorschriften und Beförderungsbedingungen nicht befolgt,
  3. sich den Regeln der Sicherheit und Ordnung nicht unterzieht, die von dem Betreiber oder seinen Betriebsangestellten erlassen wurden,
  4. wegen seinem Zustand oder Verhalten die Sicherheit oder öffentliche Ordnung bedroht,
  5. wenn er mit seinem Verhalten die ruhige Beförderung der Fahrgäste oder sonstiger Reisender anders belästigt, vor allem wenn er bei anderen Reisenden öffentliches Ärgernis oder Abneigung erregt oder wenn er die Gesundheit anderer Reisender oder Angestellter der Seilbahn bedroht.

Bei der Verweisung von der Beförderung ist der Fahrgast verpflichtet, seine Personaldaten zu der Sicherung des Rechtes nachzuweisen, falls das allgemein verbindliche Rechtsvorschriften festlegen (§ 37 Abs. 4, Lit. d) und Abs. 5 Lit. b), des Gesetzes Nr. 266/1994 GBl., über Bahnen, in geltender Fassung.  Falls der Fahrgast seine Personaldaten nicht nachweisen kann oder das ablehnt, wird die Polizei der Tschechischen Republik um Hilfe gebeten (§ 37 Abs. 5, Lit.), des Gesetzes Nr. 266/1994 GBl., über Bahnen, in geltender Fassung), der Fahrgast fordert den Beauftragten auf seine Aufforderung, ihm zu der passenden Arbeitsstätte der öffentlichen Verwaltung zu folgen, um dort die Identität zu ermitteln, oder er verbleibt am passenden Ort bis Zugang der Person, die berechtigt ist, die Identität des Fahrgastes zu ermitteln. Durch die Verweisung des Fahrgastes von der Beförderung dürfen seine Sicherheit und Gesundheit nicht bedroht werden, sowie die Sicherheit der Beförderung. Ein nicht begleitetes Kind, das jünger ist als 15 Jahre, kann von der Beförderung nur mittels Übergabe an einen zugerufenen Angehörigen der Polizei der Tschechischen Republik verwiesen werden, bzw. an den beauftragten Angestellten.

Personaldatenschutz der Fahrgäste

  1. Der Angestellte der Seilbahn, der mit Personaldaten des Fahrgastes in Kontakt kommt, darf diese Angaben nirgendwie benutzen, sie auf andere Formulare umschreiben oder sammeln, außer Fällen, die in § 37 Abs. 9 des Gesetzes Nr. 266/1994 GBl., über Bahnen, in geltender Fassung festgesetzt sind.

Kapitel V

Beförderung der Personen mit beschränkter Bewegungs- und Orientierungsfähigkeit
  1. Personen mit beschränkter Bewegungs- und Orientierungsfähigkeit haben das Recht, die Dienste zu nutzen auf die Weise, die mit dervon anderen Bürgern vergleichbar ist, unter den in VBB SB angeführten Bedingungen. Es geht um Fahrgäste, für die es schwierig ist, die Seilbahn zu nutzen, infolge der gesundheitlichen Behinderung, des Alters oder eines anderen Faktors.
  2. Die Beförderung der Personen mit beschränkter Bewegungs- und Orientierungsfähigkeit wird völlig individuell nach dem Grad der gesundheitlichen Behinderung des Fahrgastes abgewickelt. Der Fahrgast mit beschränkter Bewegungs- und Orientierungsfähigkeit informiert unverzüglich vor der eigenen Beförderung über diese Tatsache die Angestellten der Seilbahn, die diesem Fahrgast gehörige Aufmerksamkeit und erforderliche Hilfe widmen. Der Fahrer der Seilbahn kann den Gang der Seilbahn auf Ersuchen eines Begleiters des Behinderten anhalten.
  3. An der Hochseilbahn für Personen ist in Hinsicht auf technische Möglichkeiten VERBOTEN die Beförderung der Personen mit Monoski oder Biski. 

Kapitel VI

Beschränkung der Beförderung
  1. Bei ungünstigem Wetter oder übermäßiger Windgeschwindigkeit ist der Betreiber verpflichtet, in Interesse der Erhaltung der Sicherheit von Fahrgästen die Beförderungskapazität der Beförderungseinrichtungen zu beschränken, oder die Beförderungseinrichtungen abzuschließen, ohne den Fahrpreis zurückzugeben.

Der Ersatz des Fahrpreises oder seines verhältnismäßigen Teils wird im Fall technischer Störung von mehr als 50%   

der Beförderungseinrichtungen der Firma LIPNO SERVIS s.r.o. geleistet, die länger als zwei Stunde dauert. Der Ersatz wird nicht in Geldform geleistet, sondern in Form der neu ausgestellten Fahrkarte, die dem bereits früher gekauften Fahrbeleg am Tag der Störung an der Beförderungseinrichtung entspricht.

  1. Der Hochseilbahn für Personen:
    1. LIPNO EXPRESS ist zur öffentlichen Personenbeförderung bestimmt 
      1. in der Sommerzeit in beiden Richtungen
      2. in der Winterzeit in beiden Richtung unter Einhaltung der Bestimmung Art. 16 der VBB SB,
    2. PROMENÁDNÍ ist zur öffentlichen Personenbeförderung bestimmt
      1. im Sommer sowie im Winter in einer (Aufwärts-) Richtung,
    3. STŘECHA ist zur öffentlichen Personenbeförderung bestimmt
      1. im Winter in einer (Aufwärts-) Richtung,
    4. LIPENSKÁ ist zur öffentlichen Personenbeförderung bestimmt 
      1. im Winter in einer (Aufwärts-) Richtung,
      2. im Sommer (nach Bedarf, es wird eingeführt in einzelnen Fällen durch Erlass einer „Verkehrsmaßnahme“).
  2. In dem Winterbetrieb ist:
    1. Einstiegsstation für Skifahrer
      1. LD LIPNO EXPRESS – Antriebsstation LIPNO
      2. LIPNO PROMENÁDNÍ – Antriebsstation KYSELOV
      3. LD SŘECHA – Umkehrstation BŘEZOVICE
      4. LD LIPENSKÁ – Umkehrstation STŘELNICE
    2. Ausstiegsstation für Skifahrer
      1. LD LIPNO EXPRESS – Umkehrstation VYHLÍDKA
      2. LD PROMENÁDNÍ – Umkehrstation SLUPEČNÝ VRCH
      3. LIPNO STŘECHA – Antriebsstation KRAMOLÍN
      4. LIPNO LIPENSKÁ – Antriebsstation SKALKA

       In dem Sommerbetrieb ist:

  1. Ausstieg- sowie Einstiegsstation:
  1. LD LIPNO EXPRESS – Antriebsstation LIPNO

      - Umkehrstation VYHLÍDKA

  1. Einstiegsstation:
    1. LIPNO PROMENÁDNÍ – Antriebsstation KYSELOV
    2. LD LIPENSKÁ – Umkehrstation STŘELNICE (nur nach dem Erlass der “Verkehrsmaßnahme“)
  2. Ausstiegsstation:
    1. LD PROMENÁDNÍ – Umkehrstation SLUPEČNÝ VRCH
    2. LD LIPENSKÁ – Antriebsstation SKALKA (nur nach dem Erlass der “Verkehrsmaßnahme“)
Beförderung von Fahrrädern und Gepäck

Für die Seilbahn LIPNO EXPRESS und PROMENÁDNÍ (bei Bedarf - siehe Art. 30 b der VBB SB 

LIPENSKÁ) ist für jeden Fahrgast mit gültiger Fahrkarte kostenlose Beförderung eines Gepäcks erlaubt, 

also einfach übertragbare Sachen, die mit ihrem Charakter ihre Platzierung auf einem besonders bestimmten Platz in dem  

Bahnfahrzeug (Kinderwagen, Rollstühle, Tasche, Rucksäcke, Dreirad u. ä.) in beiden Richtungen fordern. In Sommermonaten ist erlaubt die Beförderung eines Fahrrads, außer mehrsitzigem Fahrrad in der Aufwärtsrichtung. Ebenso ist erlaubt die Beförderung eines Elektro-Fahrrads unterschiedlicher Marken und Arten in der Aufwärtsrichtung, mit der Rücksicht auf die Möglichkeit des maximalen Verständnisses, sowie auf Aufforderung des Fahrgastes in Fällen, wann es technisch möglich ist, die Batterie herauszunehmen. In fraglichen Fällen steht die Entscheidung über Beförderung des Mitgepäcks oder seine Ablehnung aus technischen Gründen (Sicherheit) ausschließlich dem Angestellten (Bedienung) der Seilbahn zu, nur er kann die Aufladung und Ausladung des Mitgepäcks durchführen, und er ist verantwortlich für ordentliche und zuverlässige Legung und Sicherung eigener Beförderung.

Die Beförderung der Fahrräder sowie Elektro-Fahrräder in der Abwärtsrichtung ist verboten!

Die Mitgepäcke dürfen den durchfahrbaren Querbereich der Seilbahn nicht übergreifen, es muss die freie Durchgängigkeit (Station, Strecke), sicherer Zugang und Abgang der Fahrgäste und die Entfernung zu der Erde oder festen Hindernissen gesichert werden.

In einem Bahnfahrzeug darf nur ein Fahrrad und max. drei Fahrgäste befördert werden, (Seilbahn LIPENSKÁ ein Fahrrad, ein Fahrgast).

 

DRITTER TEIL

Kapitel I

Verhältnisse zwischen Seilbahn-Angestellten und Fahrgästen
  1. Die Angestellten der Seilbahn sichern im Interesse der Pflege um Fahrgäste und ihre Sicherheit:
    1. Leistung von Informationen über Beförderung mit Seilbahn und Fahrplan,
    2. Veröffentlichen der grundlegenden Vertraglichen Beförderungsbedingungen der Seilbahn,
    3. Ordnung, Sauberkeit und Ruhe,
    4. die ordentlich gezeichneten Schüler der Skischule Lipno.skischool haben das Recht des Vorzugseintrittes an ausgesparten Beförderungseinrichtungen - unter der Einhaltung der Bestimmung Art. 10 VBB SB.

 

Kapitel II

Fahrplan der Seilbahn
  1. Für jede Jahreszeit wird ein gültiger Fahrplan erlassen, extra für den Sommer-, extra für den Winterbetrieb. Der Fahrplan wird an allen Stationen veröffentlicht und wird in lesbarem Zustand gehalten.

       Außerordentliche Fahrten sind nicht erlaubt!

 

Kapitel III

Beschwerden, Anzeigen, Anlässe
  1. Während des Betriebs der Seilbahn, während der ganzen Zeit, wann die Angestellten der Seilbahn die Beförderungshandlungen durchführen, muss ein  Beschwerdebuch geführt werden, das folgende Bedingungen erfüllt:
    1. ein festes, eingebundenes Heft von Größe A4 mit separat nummerierten Blättern, deren gesamte Anzahl auf der ersten Seite des Buches ist,
    2. die Eintragungen werden von dem Fahrgast zweifach mit Durchschrift durchgeführt, Ausradieren, Streichen und Ausreißen von Blättern ist verboten,
    3. das Beschwerdebuch wird 3 Jahre archiviert,
    4. das Buch ist in der Kasse der Seilbahn aufbewahrt, die Verantwortung für ordentliches Führen hat der leitende Kassierer der Seilbahn,
    5. die Fahrgäste sind über die Aufbewahrung und Zugänglichkeit des Beschwerdebuches im Aushang benachrichtigt,
    6. die Beschwerde hat die LIPNO SERVIS s.r.o. - Seilbahn in der gesetzlichen Frist von 30 Tagen ab dem Tag ihrer Erstattung zu erledigen, und eine schriftliche Antwort an den Schreiber zu senden,
    7. Bemerkungen und Beschwerden der Fahrgäste verhandelt der Betriebsdirektor der LIPNO SERVIS s.r.o. - Seilbahn oder der von ihm beauftragte Angestellte nach der erforderlichen Untersuchung. Zu der jeweiligen Eintragung in dem Beschwerdebuch wird eine Ordnungszahl eingetragen, unter der die Einreichung geführt wird, die Angabe über Abnahme der Eintragung aus dem Beschwerdebuch und die Unterschrift des Betriebsdirektors von LIPNO SERVIS s.r.o. 
    8. falls es zwischen der LIPNO SERVIS s.r.o. und dem Fahrgast zu der Entstehung eines Verbraucherstreites aus dem Vertrag über Dienstleistungen kommt, der nicht durch gegenseitige Vereinbarung gelöst werden kann, kann der Verbraucher den Antrag auf außergerichtliche Lösung solches Streites zu dem festgesetzten Subjekt der außergerichtlichen Lösung der Verbraucherstreite einreichen, das ist die Tschechische Handelsinpektion, Česká obchodní inspekce, Ústřední inspektorát – oddělení ADR, Štěpánská 15, 120 00 Praha 2, E-Mail: adr@coi.cz, web: adr.coi.cz.

 

Kapitel IV

Gefundene Sachen
  1. Sachen, die verloren oder verlassen in Bereich der Seilbahn bleiben, beziehungsweise übergeben von einem Dritten, hat jeder der Angestellten der Seilbahn ihrem Besitzer oder dem abzugeben, der die Sache verlor. Falls er so nicht tun kann, hat er die Pflicht, diesen Befund an der Kasse der Seilbahn abzugeben.
  2. Gefundene Sachen sind auch Gegenstände, die die Fahrgäste im Bereich der Seilbahn einsam lassen, obwohl sie 

 Abgesperrt sind (z.B. Fahrräder, Motorräder, u. ä.). Sachen von geringem Wert (Zeitung, leere Flasche) werden   

 nicht für gefundene Sachen gehalten.

  1. Meldet sich ein Besitzer um die gefundene Sache, kann ihm die Sache nur nach Nachweisen der Personaldaten ausgehändigt werden, wenn er die verlorene Sache oder ihren Inhalt genau beschreibt.
  2. Über jede gefundene Sache führt der Leiter der Seilbahn (stellvertretender Leiter) einen Eintrag in das Fundbuch. In diesem Eintrag ist es nötig, die Sache möglichst genau zu beschreiben.
  3. Die gefundene Sachen, die schnell verderben können, und die nicht sofort gegenüber Unterschrift abgenommen werden, werden an das Gemeindeamt Lipno nad Vltavou übergeben, sonstige nicht abgenommene Sachen werden gegenüber Unterschrift nach einem Monat von dem Fund abgegeben.                          

Anhang Nr. 1 zu VBB SB

INFORMATIONEN FÜR FAHRGÄSTE
  1.  Die Verpflichtung der Gesellschaft LIPNO SERVIS s.r.o. Informationen zu veröffentlichen -   Übersicht  der Rechtsnormen
  1. VERORDNUNG Nr. 173 GBl.  - Beförderungsordnung - Art der Information

Angeordnet

Fahrordnung der Seilbahn

§ 56–58

Änderungen des Fahrplans

§ 56–58

 
  1.  Gesetz Nr. 266 GBl., Gesetz über Bahnen - Art der Information

Angeordnet

Markierung der der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Räumlichkeiten

§ 22

Markierung von Namen der Stationen

§ 22

Veröffentlichung des Umfang der zu leistenden Dienste

§ 22

 

Sonstige Informationen vom dauerhaften Charakter - Infotafel, die in den der Öffentlichkeit zugänglichen Räumlichkeiten angebracht ist

Beförderungstarifsbedingungen aus den Vertraglichen Beförderungsbedingungen der Seilbahn)

Preisliste der Fahrscheine (Aushang)

Gültiger Fahrplan

Rauchen verboten

Tafeln (Befehle, Verbote, Markierung der Richtung), Piktogramme

Partners

Stezka korunami stromů Lipno
Helly Hansen
Kudy z nudy CzechTourism
Landal
Svazek Lipenských obcí
Jednota
Made by FT SunFT Sun